Mitglied im Vaccine Safety Net der WHO


Impfungen von A bis Z > Impfungen von A-Z > Wundstarrkrampf (Tetanus)

Wundstarrkrampf (Tetanus)
Autor: Prof. Dr. T. Jelinek

DruckversionZu Favoriten hinzufügen
Wie verläuft die Krankheit?
Nach der Ansteckung mit Wundstarrkrampf-Bakterien vermehren sich diese in der Wunde und sondern ein Gift ab, das nach 3 Tagen bis 3 Wochen, manchmal auch erst nach Monaten, wenn die Wunde meist schon verheilt ist, zu schweren Muskelkrämpfen und Lähmungen führen kann. Die Krämpfe beginnen in der Regel im Gesicht, wodurch häufig ein verkrampftes Lächeln hervorgerufen wird. Später breiten sich die schmerzhaften Krämpfe über den ganzen Körper aus. Unbehandelt führt die Erkrankung meist schnell zum Tod durch Erstickung oder Herzstillstand. Bei frühzeitiger Therapie liegt die Sterblichkeit heute zwischen 10 % und 20 %, unbehandelt ist sie deutlich höher.
Wundstarrkrampf kann auch bei Neugeborenen auftreten. Man spricht dann vom neonatalen Tetanus, von dem Säuglinge, deren Mütter einen unzureichenden Impfschutz hatten, bereits in den ersten 2 Lebenswochen betroffenen sein können. Die Ansteckung erfolgt meist durch eine mangelnde Versorgung des Nabels.
Wie wird die Krankheit übertragen?
Der Krankheitserreger (Clostridium tetani) kann über Wunden jeglicher Art, also schon bei kleinsten Verletzungen, z.B. über harmlose Schürfwunden, in die Haut gelangen. Besonders gefährlich ist der Wundkontakt mit Straßenstaub und Erde. Aber auch Tierbisse übertragen die Tetanus-Bakterien. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist nicht möglich.
Steckbrief Wundstarrkrampf
Erreger:
Bakterium
Bakterium (Clostridium tetani)
Übertragung:
Wundkontakt
Wundkontakte (z.B. Straßenstaub, Erde)
selten über Tierbisse
Tierbisse
Schutz:
Impfung
Impfung

Quellen:
  • Robert Koch-Institut (RKI). Tetanus. RKI Ratgeber
  • Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) (aktuelle Fassung)
  • Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach § 20i Abs. 1 SGB V (Schutzimpfungs-Richtlinie/SI-RL) (aktuelle Fassung)
  • Fachinformationen der in Deutschland verfügbaren Impfstoffe. Rote Liste® Service GmbH


Aktualisiert am 01.07.2021, erstellt am 28.11.2007


1  2